Lotus Notes

Dienstag, 04 Juni 2013 14:26 geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Lotus Notes/Domino, ein Traum mit Kacheln

Ich hatte mal die Aufgabe in einem Großprojekt ein "Enterprise Content Management (ECM)" (früher sagten wir Intranet dazu) aufzubauen. ´Natürlich ließ ich meinem Kunden freie Wahl: Entweder das schon weit ausgereifte Lotus Notes oder das gerade als Nachbau von Lotus Notes entstandene Microsoft Exchange. Der Kunde, eine englische Firma, stand Lotus näher als Microsoft, darum fiel die Entscheidung entsprechend.

Seit diesem Zeitpunkt schreibe ich unter anderem auch Lotus Domino Anwendungen und kenne das System sehr gut. Eine der Anwendungen, die ich beim Kunden hinterließ, war ein Beispielworkflow, der noch fast 10 Jahre später immer noch in Betrieb war: Ein Produkt-Entwicklungs-Workflow mit Nachbrenner.

Die IBM kaufte Lotus später zum Preis von 44 Milliarden Dollar und ließ es dann links liegen; zu einem Zeitpunkt, bei dem die 12 größten Autobauer der Welt Lotus Notes benutzten.

Erstmals hat die IBM sich nun, nach über 10 Jahren, entschieden, eine neue Version herauszubringen, die lange erhoffte Neuerungen beinhaltete.

Ich habe selbst auf einem Domino-Server das erste mobile Intranet der Firma E-Plus sozusagen gehostet und natürlcih schon lange vorher ein eigenes Content Management System für den Webspace www.it-dialog.com geschrieben. Das System ist richtig klasse von der Bedienung und dem Komfort allgemein, es hat nur den Haken, daß es CSS nur bedingt kann und das bringe ich ihm nun gelegentlich etwas näher.

Das Menü baut sich von alleine auf und muß überhaupt nicht so umständlich gehandhabt werden wie bei Wordpress oder Joomla!

Sehr interessant ist aber folgende Feststellung: Die Programmierer können nicht in dokumentorientierten Datenbanktypen denken; ich abe sogar einmal bei Daimler gesehen, wie einer eine Zwischenschicht gebaut hat, damit es SQL-ähnlich geht. Das ist  natürlich großer Blödsinn.

Aber Fakt ist, das ist der Grund, weshalb es relativ wenige moderne Anwendungen mit dieser Technik gibt:

Die IBM hat jahrelang geschlafen und Websphere politisch gestärkt, anstelle Domino entsprechend

Microsoft hat das Entwicklerproblem erkannt und den Teil der öffentlichen Folder durch Sharepoint ersetzt

Die Entwickler sind eine nicht zu verkennende Macht.

Gelesen 4286 mal Letzte Änderung am Sonntag, 22 Februar 2015 21:58
Michael Schmid

Ich bin Inhaber der Firma it-dialog e.K. und entwickle seit 30 Jahren Produkte und leite seit 25 Jahren Projekte im Umfeld IT, Telekommunikation und Unternehmensorganisation, gerne auch als Interim Manager. Meine Erfahrung kombiniert mit Ereignissen der Gegenwart beschreibe ich journalistisch als Zeitzeuge; gerne über Dinge, die aus meiner Sicht auch besser laufen könnten. Ich hoffe auf Interessenten und Diskutanten

Webseite: www.it-dialog.com

Medien

Mehr in dieser Kategorie: Verschlüsselte E-Mails »
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Achtung, wir benutzen Cookies zur Vereinfachung der Bedienung unserer Webseite. Cookies wurden bereits gesetzt. Um mehr über Cookies zu erfahren, klicken Sie auf unsere Datenschutzhinweise.

Mit Klicken auf OK verschwindet diese Informationsfläche und Sie akzeptieren die Cookies.