Entscheidung in 230 Millisekunden

Samstag, 06 Juli 2013 14:28 geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

ANpassungen zu Harmonie

Einen Musiker stören Latenzzeiten von 10ms erheblich. Latenz ist die Zeit, die ein schlechtes Interface zwischen Tastatur und Computer benötigt. Nun habe ich zehn Finger, wovon meist mindestens zwei auf die Tasten hauen.

Als man kann sagen, dass der menschliche Körper mit Entscheidungen und Befehlen an die Fingermuskulatur in oft weniger als 10ms zurecht kommt und die Gehirnforschung zeigt, dass der Mensch seine Entscheidung in weniger als 230 Millisekunden getroffen hat, so versteht man es gar nicht mehr, wenn man in Meetings sitzt und Entscheidungen in Unternehmen oft länger gehen als ein Jahr.

 

Mit Daniel Kahneman versteht man es besser: "Wir suchen ständig nach Kausalverknüpfungen" und das ist es. Die Meetings brauchen oftmals deshalb so lange, weil man sein "Gefühl", Gutt-Feeling, Bauchgefühl erst in irgendeine logisch scheinende Kette verwursten muss weil man glaubt, die richtige Entscheidung anders nicht kommunizieren zu müssen.

Wir haben diesen Fall sehr oft festgestellt und mangels damaligem Wissen oftmals eine "Entscheidung" forciert. Das hat dann zwar oft geklappt, aber das kommt irgendwann auch wieder negativ zurück. Damit ist die Fragestellung geboren, wie kann man Entscheidungen beschleunigen und den damit verbundenen Teamstress reduzieren.

Wir meinen, darauf wenigstens ein gutes Teilergebnis und viel besseres Verständnis gewonnen zu haben. Darum empfehlen wir Ihnen den bekannten Psychologen Kahneman, der viel dazu geforscht hat und auch insbesondere erklärt, weswegen Sie auch manchmal ganz schön falsch entscheiden.

Ein Beispiel: Sie kaufen einen Schläger und einen Ball. Beides zusammen kostet 1,10 Euro. Wenn der Schläger nun 1 Euro mehr kostet als der Ball, wieviel kostet der Ball?

Hier wird das Gegenteil deutlich: Man ist zu faul zu rechnen und nutzt dann die sich schnell aufdrängende richtig scheinende Lösung. Unsere Denkfaulheit trägt dazu bei und wir denken nicht weiter nach. Ich gebe Ihnen einen Tipp zur Lösung: Es handelt sich um ZWEI Dinge, die einen Preis ergeben.

Wenn Sie also Ihr internes Entscheidungssystem geschult haben, wissen Sie schneller, wann Sie nochmals gründlicher nachdenken sollten und wann dies Unfug ist.

Darum meinen wir, die Mischung aus geschulter Physik und erlernter Psychologie ist fantastisch hilfreich. 

 

Gelesen 4589 mal Letzte Änderung am Sonntag, 13 Juli 2014 18:50
Michael Schmid

Ich bin Inhaber der Firma it-dialog e.K. und entwickle seit 30 Jahren Produkte und leite seit 25 Jahren Projekte im Umfeld IT, Telekommunikation und Unternehmensorganisation, gerne auch als Interim Manager. Meine Erfahrung kombiniert mit Ereignissen der Gegenwart beschreibe ich journalistisch als Zeitzeuge; gerne über Dinge, die aus meiner Sicht auch besser laufen könnten. Ich hoffe auf Interessenten und Diskutanten

Webseite: www.it-dialog.com

Medien

Mehr in dieser Kategorie: Die Brady (Manager-) Affen »
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Achtung, wir benutzen Cookies zur Vereinfachung der Bedienung unserer Webseite. Cookies wurden bereits gesetzt. Um mehr über Cookies zu erfahren, klicken Sie auf unsere Datenschutzhinweise.

Mit Klicken auf OK verschwindet diese Informationsfläche und Sie akzeptieren die Cookies.